Feministische Workshop Reihe

Zur Sprache kommen: Frauen schreiben Geschichte*n

Feministische Perspektiven sind im öffentlichen Diskurs kaum sichtbar. Die ≠igfem-Workshopreihe Zur Sprache kommen: Frauen schreiben Geschichte*n soll einen feministischen Denk- und Sprechraum öffnen, in welchem diese thematisiert, diskutiert und reflektiert werden können. Wir freuen uns, 2024 gleich mehrere spannende Workshops anbieten zu können:

Anmeldungen und Nachfragen an support@igfem.at

Allgemeine Informationen zu den Workshops

≠igfem-Mitglieder und UnterstützerInnen erhalten eine Ermässigung, ebenso Personen mit geringem Einkommen. Mindestens ein Platz wird kostenlos vergeben. Anmeldungen werden nach der Einzahlung der Teilnahmegebühr auf unser Konto fixiert. Stornierungen sind nur bis 2 Wochen vor Workshopbeginn möglich. Anreise und Nächtigung sind im Preis nicht inkludiert.

Bankverbindung

Kontoinhaberin IG feministische Autorinnen
IBAN AT63 2011 1841 4652 0300
BIC GIBAATWWXXX

Feministische Workshopreihe 2024

Mais oui, Simone! – online

Zelebrieren wir „Das andere Geschlecht“ von Simone de Beauvoir – vor 75 Jahren erschienen – das Standardwerk modernen Feminismus.

1 x Monat online Treffen, um Kapitel für Kapitel „Das andere Geschlecht“ zu diskutieren

  • was bleibt übrig
  • was muss übrig bleiben
  • was wollen wir nicht vergessen
  • was wollen wir uns vergewissern
  • wozu inspiriert uns Simone – und wir schreiben Texte
  • die werde in einer öffentlichen Lesung vorgetragen
  • und wer immer will, kann bei der „Best Simone Turban look alike“ Perfomance auftreten

Voraussetzung: 1 Exemplar von „Das andere Geschlecht“.

Workshopleiterin: Ba Ossege. Mehr Infos und Anmeldung: Mais oui, Simone!


Hör:Spiele

In diesem Workshop sollen die Basics der Hörspielproduktion erarbeitet werden. Mithilfe von Soundbibliotheken und der niederschwelligen Software Soundtrap können die Teilnehmerinnen ganz einfach ein Kurzhörspiel zu einem eigenen Text produzieren.  Im Zentrum steht nicht das perfekte Hörspiel, sondern eine lustvolle Annäherung von Text und Ton.

Termin: Samstag, 16. März 2024, von 14:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Gemeinschaftsraum Gretl (Einsiedlerplatz 7, 1050 Wien)
Kosten: 25 bis 30 € pro Teilnehmerin, je nach Möglichkeit.
Maximale Teilnehmerinnenanzahl: 12 Personen

Workshopleiterin: Johanna Schmidt, geboren 1993 in Oberösterreich, Studium für Lehramt und Germanistik in Graz, lebt als Schriftstellerin und Lehrerin in Wien.

Mehr Infos und Anmeldung hier


Das Blubberschreiben wird zum „Brodelschreiben“

Blubberschreiben ist eine Art des freien, intuitiven Schreibens, das Focusing Anleitungen mit Journaling Methoden verbindet. Focusing ist eine körper-erfahrungsbasierte Selbstreflexion, bei der wir im Dialog sind mit unseren inneren Anteilen. Beim Schreiben erkundet jede Person für sich das, was innerlich blubbert, als wilde Bläschen tanzt oder brodelt und kocht.

„Bei dieser Workshopreihe in Kooperation mit der ≠igfem interessiert mich vor allem das Brodeln der Geysire und Vulkane, das Kochen von Wasser und Lava in Analogie zum Kochen und Übergehen vor Wut und Ärger. Diese Gefühle werden uns Frauen, FLINTA und weiblich gelesenen Personen oft implizit oder explizit untersagt und verboten. FEMALE RAGE, wie klingt das für dich? Wo spürst du die Wut in deinem Körper? Wie riecht sie und wie ist die Textur? Wie kann sie dich unterstützen und wie kannst du sie für dich erleben, nutzen?“

Du bist eingeladen, das Thema für dich unter feinfühliger Leitung von Claudia Andersag zu erkunden. Es gibt Möglichkeiten für Austausch, es muss aber nichts geteilt werden.

Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Maximal 10 Teilnehmende.
Samstag vormittags von 10.00 bis 12.00 Uhr, online
3. Februar 2024, 13. April 2024, 8. Juni 2024
Kosten: € 20 – 40, je nach Möglichkeit

Foto Credit: Lisa Resatz

Leiterin: Claudia Andersag
Für ihre persönliche Form des heilsamen Schreibens (Blubberschreiben) verbindet Journal Writing Coach Claudia Andersag Elemente des Focusings mit Methoden aus dem Expressive und Creative Writing, dem Journaling und der Poesietherapie und hält Schreibworkshops, zuletzt im Zuge des Projekts und Ausstellung „Wie Wir Trauern“. Ihre eigenen Texte schreibt die Autorin auf Deutsch, Englisch, Spanisch und im Lustenauer Dialekt. Andersagt slamt, gibt Lesungen und spielt Playback Theater in Vorarlberg und Wien. Was all ihre Projekte miteinander verbindet, sind die Wertschätzung individueller Wachstumsprozesse und die Forderung nach Gleichberechtigung aller Menschen.

Anmeldung unter Email: support@igfem.at oder https://form.jotform.com/digitalfeministisch/brodelschreiben


Frauen schreiben am Meer

Mareda ist ein istrischer Küstenort auf halber Strecke zwischen Umag und Novigrad. Sieben Kilometer unverbaute Küste laden zum Baden, Lustwandeln und Schreiben ein. Ein Rückzugsort zum Kräftesammeln für alle Frauen, die den literarischen Aufbruch wagen wollen. Feministische Literaturerfahrungen der besonderen Art erwarten dich. Sei dabei!

Die An- und Abreise erfolgen über den Demmerkogel in der Südsteiermark. Inklusive: Eine gemeinsame öffentliche Lesung; Fahrt zum Meer; strukturiertes Schreiben und Lesen an allen Projekttagen. Ausflüge nach Novigrad und Piran.

Zeit: 30.8.2024 bis 8.9.2024

Preis: 880€ excl. Verpflegung; um Ermäßigung kann angefragt werden; Überzahlung erwünscht: Anzahlung zur Platzreservierung:  250€ bis 1. April 2024
Beschränkte Teilnehmerinnenzahl!!

Leiterin: Eva Surma ist Autorin, Sprachtrainerin und Mitgründerin des Vereins Freiraum und der Frauenberatungsstelle in Leibnitz. http://www.evasurma.eu/


Chorisches Schreiben – Ein Experiment

In einem gemeinsamen Raum werden wir gemeinsam einen Sprechchor bilden und gleichzeitig dem Klang der einfachen Wortkette „Ich – Du – Er – Sie – Es – Wir – Ihr – Sie“ folgen. Im ersten Teil des Workshops wird es eine vordefinierte Reihenfolge geben, wer was wann und wie oft spricht. Ähnlich dem Chorleiter wird die Workshopleiterin Anweisungen erteilen. Nach einigen Sequenzen und Reflexionen bildet die Gruppe gemeinsam eine neue Reihenfolge und Intensität des Klangs. Dabei lauschen und reflektieren wir immer wieder, welche Assoziationen durch das Klingen und Sprechen der Wörter in uns wachgerufen werden. Im Anschluss an den Workshop schreibt jede Teilnehmerin für sich einen dadurch inspirierten Text.

Zum Abschluss werden wir uns die Texte vorlesen und nochmal ein Resümee über die Wirkung des Chors auf unsere Wahrnehmung ziehen. Was hat sich in unserem Schreiben dadurch verändert, welche Emotionen waren in der Gruppe spürbar und haben belastet oder bereichert, wie haben wir uns und unsere Stimme selbst im Chor wahrgenommen. Wie spiegelt das unsere Lebensrealität wider und worin unterscheidet es sich. Zusätzlich gibt es Feedback zum Text.

Ort: Die Gretl, 1050 Wien, Einsiedlerplatz 7
Datum: 3.5.2024
Zeit 18:30 bis 21:30

Kosten: 15 bis 20€ pro Teilnehmender, je nach Möglichkeit.

Zur Person: Judith Haunold ist eine literarisch, musikalisch und handwerklich engagierte Künstlerin aus Niederösterreich, hat vier erwachsene Kinder, Ausbildung zur Mentaltrainerin und diverse Seminare zu Storytelling und Persönlichkeit absolviert. Sie war jahrelang in der Erwachsenenbildung tätig und seit Zuerkennung der Großelterneigenschaft fokussiert sie ihr Engagement verstärkt mit schauspielerischen Elementen in der Arbeit mit Kindern und Kleinkindern. Sie hat auch schon erfolgreich an verschiedenen Literaturwettbewerben teilgenommen (mit Prämierungen bei der IGFEM und Alberndorf) und ihre Texte sind in einigen Anthologien vertreten.

Anmeldung unter support@igfem.at oder https://form.jotform.com/digitalfeministisch/chorisches-schreiben


Bots, Cats & Nudes: (kollektives) Schreiben im digitalen Raum

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit dem Internet als Schreibtisch, Ort des Schreibens, digitalen Formen der Literatur und dem kollektiven Schreiben. Verschiedene Räume im Internet – seien es soziale Medien, Newsletter, Weblogs – können sich von Autorinnen angeeignet werden, um diese unkompliziert als eigenen Schreibraum zu verwenden. Ein Teil des Workshops wird in einer gemeinsamen Cloud stattfinden. Wir nehmen die Entstehung von Text im Internet als Prozess wahr, mit keinem fixierten Ziel. Auch der Workshop legt den Schwerpunkt auf prozessorientiertes Schreiben, auf ein Spielen mit und im Text.

Das erwartet die Teilnehmerinnen

  • Texte kennenlernen, in denen das Internet eine Rolle spielt und/oder die im Internet entstanden sind
  • verschiedene digitale Formate kennenlernen und ausprobieren
  • Publikationsmöglichkeiten im Internet kennenlernen
  • verschiedene Schreibspiele des kollektiven Schreibens ausprobieren
  • verschiedene Zugänge zum kollektiven Schreiben kennenlernen

Dieser Workshop ist geeignet für alle die mehr über das Schreiben im Internet und kollektive Schreibprozesse lernen wollen (kein Vorwissen nötig)

Aufbau:
3 Tage, 12 Stunden

  • Tag 1: 4 Stunden
  • Tag 2: 4 Stunden
  • Tag 3: 4 Stunden

Was wird von uns zur Verfügung gestellt (über den Kurs hinaus)

  • Literaturliste (mit Links und Buchtipps)
  • Textauszüge (in Deutsch/in Englisch) mit Beispielen digitaler Literatur
  • Cloud-Dokument (für die Teilnehmerinnen zum Ausprobieren des kollektiven Schreibens)
  • Zugang zur Telegram-Gruppe für ehemalige Teilnehmerinnen von JuliannaKursen zum Austausch über den Kurs hinaus, für die Personen, die möchten
  • Einzelkritik zu Texten, max 4 Seiten (wenn gewünscht)

Workshopleiterinnen: Julia Knaß & Anna Neuwirth:
Die Autorinnen Julia Knaß und Anna Neuwirth leben und schreiben im Internet und in Österreich. Knaß‘ & Neuwirths Schreiben zeichnet sich durch ein Vermischen von Traum und Wirklichkeit aus, ein Experimentieren mit neuen Formen und Nudes. »Ich kann meine Texte danach ordnen, wegen wem ich grad geweint und/oder mit wem ich grad gefickt habe«, schreiben sie in einer gemeinsamen Arbeit und sagen, dass sie gerne ineinander Verschmelzen, im Schreiben und im Leben. Thematisch geht es bei ihnen um queerfeministische und kollektive Schreibweisen, female gaze, das Internet, Gespenster, Quallen und den Literaturbetrieb. Anna Neuwirth (1986 in Wien) lebt und arbeitet in Niederösterreich. Sie ist Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift mischen. Veröffentlichungen von ihr erschienen bisher in Literaturzeitschriften. 2021 ist ihr Band »Ist das 1 Literatur« gemeinsam mit Julia Knaß im Sukultur Verlag Berlin erschienen.
Julia Knaß (*1988 in Graz) lebt und arbeitet in der Steier-mark. Sie ist Redaktionsmitglied bei der Litraturzeitschrift mischen. Gemeinsam mit Klaus Stoertebeker organisiert sie die Lesereihe »zusammen lesen« in Graz. Bei Sukultur sind von ihr die Bände »Ist das 1 Literatur« gemeinsam mit Anna Neuwirth (2021) sowie »Doombot: Ein Pferd verdurstet im Erdbeerland« gemeinsam mit Thomas Hainscho (2022) erschienen.

Anmeldung unter support@igfem.at

Hör:Spiele

In diesem Workshop sollen die Basics der Hörspielproduktion erarbeitet werden. Mithilfe von Soundbibliotheken und der niederschwelligen Software Soundtrap können die Teilnehmerinnen ganz einfach ein Kurzhörspiel zu einem eigenen Text produzieren.

Was kommt auf euch zu?

Nach einer kurzen theoretischen Einführung zur Gestaltung von Hörspielen nähern wir uns Bearbeitungsprogrammen und frei zugänglichen Soundbibliotheken an. Alle Teilnehmerinnen haben danach Zeit, die besprochenen Programme auszuprobieren und eine Rohfassung ihres Hörspiels zu gestalten.

Im Anschluss können Beispiele in Kleingruppen gehört und besprochen werden – im Zentrum steht nicht das perfekte Hörspiel, sondern eine lustvolle Annäherung von Text und Ton.

Was braucht ihr dafür?

Im Vorfeld:

  • Download der Software Soundtrap
  • Aufnahme eines kurzen Textes, der vertont werden soll (auch mit dem Smartphone möglich)

Vor Ort:

  • Laptop und Kopfhörer

Rahmenbedingungen

Termin: Samstag, 16. März 2024, von 14:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Gemeinschaftsraum Gretl (Einsiedlerplatz 7, 1050 Wien)

Kosten: 25 Euro pro Teilnehmerin

Maximale Teilnehmerinnenanzahl: 12 Personen

Johanna Schmidt, geboren 1993 in Oberösterreich, Studium für Lehramt und Germanistik in Graz, lebt als Schriftstellerin und Lehrerin in Wien.

Bisherige Veröffentlichungen in Magazinen, Anthologien und im Rahmen intermedialer Projekte sowie bei diversen Literatur- und Hörspielwettbewerben, zuletzt beim Berliner Hörspielfestival 2023 und beim Ö1-Kurzhörspielwettbewerb Track 5‘.

Anmeldung: support@igfem.at

Mais oui, Simone!

Zelebrieren wir „Das andere Geschlecht“ von Simone de Beauvoir – vor 75 Jahren erschienen – das Standardwerk modernen Feminismus.

1 x Monat online Treffen, um Kapitel für Kapitel „Das andere Geschlecht“ zu diskutieren

  • was bleibt übrig
  • was muss übrig bleiben
  • was wollen wir nicht vergessen
  • was wollen wir uns vergewissern
  • wozu inspiriert uns Simone – und wir schreiben Texte
  • die werde in einer öffentlichen Lesung vorgetragen
  • und wer immer will, kann bei der „Best Simone Turban look alike“ Perfomance auftreten

Online Termine: 25.1.24 – 29.2.24 – 28.3.24 – 25.4.25 – 30.5.24 – 27.6.24 – 01.08.24 – 29.8.24 – 26.9.24 – 31.10.24 – 28.11.24 – 19.12.24 (einzelne Termine möglich wie auch alle)

Uhrzeit: 19 bis 21 Uhr

Voraussetzung: 1 Exemplar von „Das andere Geschlecht“.
Möglicher Abschluss: eine öffentliche Lesung unserer Texte plus „Best Simone Turban look alike“ Performance im Oktober 2024.

Ba Ossege

Ba Ossege

Leiterin: Ba Ossege, feministische Autorin, Schreibtrainerin Writersstudio, Wien & Uni Wien

Und als Kosten: zu Ehren Simones: € 7,50 bis 15,- oder je nach Möglichkeit

Anmeldung: support@igfem.at

Vergangene Workshops: